TERRESTA und SISKA Studienauftrag zum Ladenzentrum Römertor

Bruno Stefanini, vertreten durch die TERRESTA Immobilien und Verwaltungs AG
und SISKA Heuberger Holding AG führen Studienauftrag zum Ladenzentrum
„Römertor“ in Oberwinterthur durch

Bruno Stefanini, vertreten durch die TERRESTA Immobilien- und Verwaltungs AG und die SISKA Heuberger
Holding AG haben sich gemeinsam entschlossen das seit 1975 bestehende Ladenzentrum „Römertor“ in
Oberwinterthur nicht zu sanieren, sondern durch einen Neubau zu ersetzen. Bisher sind in der Liegenschaft
ein Migros-Markt, ein Migros-Restaurant, die Drogerie Meier und ein Kiosk untergebracht. Die
Genossenschaft Migros Ostschweiz ist bereits im Jahr 2012 an die damaligen beiden Besitzer der
Liegenschaft herangetreten, sowohl den Migros-Markt, wie auch das Restaurant umfassend zu erneuern
bzw. zu vergrössern. Bruno Stefanini äusserte sich zu jenem Zeitpunkt dahingehend, dass wenn ein Projekt
realisiert werden würde, er seine beiden nachfolgenden Grundstücke ebenfalls im gleichen Zusammenhang
bebauen möchte. Nachdem die SISKA Heuberger Holding AG Ende November 2015 den Anteil von der
Humega AG (Drogerie Meier) abgekauft hatte, haben sich Bruno Stefanini, vertreten durch die TERRESTA
und die SISKA in kurzer Zeit darauf verständigt einen Studienauftrag auszuschreiben. Weil Bruno Stefanini
unmittelbar neben dem Ladenzentrum „Römertor“ zwei weitere Grundstücke besitzt, die gleichzeitig bebaut
werden können, wünschte auch die Stadt in Anbetracht der städtebaulich wichtigen Lage des gesamten
Areals in Oberwinterthur ein solches Verfahren.

Für den Studienauftrag wurden sieben Architekturbüros ausgewählt, die am 18. Mai 2016 die Grundlagen
und Vorgaben sowie bestehende Pläne, Studien und Gutachten im Rahmen einer Begehung vor Ort
erhielten. Allen Architektenteams wurde ein Modell zur Verfügung gestellt. Die Wettbewerbsarbeiten können bis Mitte September 2016 abgegeben werden. Die Jury besteht aus 8 Personen, darunter Vertreter der beiden Bauherren, der Stadt Winterthur sowie drei Architekten, darunter Bob Gysin als Jury-Präsident. Die Organisation, Begleitung und Vorprüfung des Studienauftrags erfolgt durch den beauftragten Architekten Remy Wipfler. Die jurierten Wettbewerbsarbeiten werden im November 2016 im „Wintower“ der Öffentlichkeit präsentiert.

Inhaltlich sollen die Vorschläge der sieben Architekturbüros ein gut funktionierendes, modernes
Ladenzentrum, das in erster Linie dem Hauptmieter, Genossenschaft Migros Ostschweiz dient, umfassen.
Die Wohnungen über dem Ladenzentrum und nebenan sollen flexible Wohnformen ermöglichen, die sich
den stets wandelnden gesellschaftlichen Bedürfnissen anpassen lassen. Auch neuere Wohnformen können
vorgeschlagen werden und/oder Verbindungen von Wohnen mit Arbeiten. Um die Lärmemissionen
gegenüber der Nachbarschaft unter den Grenzwerten zu halten, muss die Anlieferung für das Ladenzentrum
im Gebäudeinnern stattfinden können. Die Parkplätze für die Wohnüberbauung sind in der gleichen Garage
unterzubringen wie diejenigen des Ladenzentrums.

Bruno Stefanini, vertreten durch die TERRESTA Immobilien- und Verwaltungs AG und die SISKA Heuberger
Holding AG beabsichtigen ab 2017 die weiteren Planungsschritte entsprechend den Empfehlungen der Jury
zu vergeben und anschliessend das Projekt nach Erhalt aller Bewilligungen gemeinsam zu realisieren.

Winterthur, 30. Mai 2016
 
Weitere Auskunft:
Günter Heuberger
Delegierter des Verwaltungsrates
SISKA Heuberger Holding AG
Brunngasse 6
8401 Winterthur
Tel. 052 / 244 88 00